Kapelle Domleschg

Kapelle St. Albin

Kappelle St. Albin
Kappelle St. Albin
Die Kapelle St. Albin befindet sich auf dem Wanderweg der Veia Traversina zwischen Sils i. D. und dem Besucherzentrum der Viamala-Schlucht.

Beschreibung

Der anspruchsvollste Abschnitt durch die Viamala-Schlucht wurde einst von zwei Sakralbauten markiert: im Norden durch die noch als Ruine erhaltene Kapelle St.Albin (Ersterwähnung im 12. Jahrhundert), im Süden durch die gänzlich abgegangene Kapelle St.Ambriesch (erstmals erwähnt um 1209). Die einzige bildliche Darstellung von Sankt Ambriesch stammt vom niederländischen Maler Jan Hackaert, sie zeigt die Kapelle allerdings bereits im Jahre 1655 nur noch als Ruine. Die Kapelle St.Albin weist dagegen noch Reste eines Stichkappen-Kreuzgewölbes über dem Chor auf, was auf eine frühe, vielleicht gar spätrömisch-frühmittelalterliche Bauzeit schliessen lässt. Einst dürfte hier, am Ende des Maiensässes Carschenna, auch eine Raststätte bestanden haben.

 

Zugänglichkeit

Die Kapelle ist frei zugänglich.

 

Karte

Verantwortlich für diesen Inhalt Viamala Tourismus.