Schloss Domleschg

Schloss Ortenstein

Schloss Ortenstein Sommer
Schloss Ortenstein Winter

3 Bilder anzeigen

Schloss Ortenstein Sommer
Die grösste Schlossanlage im Tal der Burgen und Schlösser: Das herrschaftliche Schloss Ortenstein unterhalb von Tomils thront majestätisch über dem Domleschg.

Beschreibung

Rund hundertzwanzig Meter über der Domleschger Talsohle erhebt sich rechtsrheinisch auf einem steil abfallenden Felsvorsprung, im Mittelhochdeutschen „ort“ genannt, Schloss Ortenstein. Die Entwicklung des Schlosses begann im frühen 15. Jahrhundert mit dem Bau des markanten Bergfrieds.

Die Burg wurde sehr wahrscheinlich von den Herren von Vaz erbaut. Sie galt vorerst als bischöfliches Lehen, bald aber schon als Eigentum des mächtigen Geschlechts, das im beginnenden 14. Jahrhundert im Besitz der urkundlich erstmals 1309 erwähnten Burg „Ortenstain“ erscheint.

Zerstört - bis auf den Turm

Da Donat von Vaz, der auf Ortenstein seinen Wohnsitz gehabt und mit seinen Anbauten an den Turm späteren baulichen Entwicklung die Richtung gegeben hat, 1337 als letzter seines Stammes gestorben war, kam Ortenstein 1338 an seinen Tochtermann Rudolf von Werdenberg-Sargans. 1450 während des „Schamser Kriegs“ wurde das werdenbergische Ortenstein bis auf den Turm zerstört. Ein Schiedsspruch von 1452 erlaubte den Wiederaufbau, und es entstand der Osttrakt mit dem in den Fels gehauenen Kellern.

In den darauffolgenden Jahrhunderten wechselten verschiedene Besitzeigentümer das Schloss. 1875 ging das Schloss Ortenstein an Dr. Johann Friedrich von Tscharner. Dieser hat das Schloss seit 1955 mit viel Liebe und Kunstsinn gepflegt und bereichert. Die äussere Form, in der sich Ortenstein heute dem Wanderer zeigt, hat es im Wesentlichen in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts durch die Traverse erhalten. Sie haben den Westflügel und die beiden Eckbauten des Osttraktes neu aufgeführt, dem Uhrturm den Aufbau mit Zwiebelhaube aufgesetzt und damit dem Schloss jene kompakte Gestalt gegeben, die es allein aus dem mächtigen Felsen organisch herausgewachsenes Gebilde erscheinen lässt.

Das Schloss Ortenstein ist grösste Schlossanlage im Tal der Burgen und Schlösser.

 

Zugang

Das Schloss Ortenstein befindet sich in Privatbesitz und ist nicht öffentlich zugänglich. Die Anlage ist vom Burgenweg Domleschg aus sichtbar.

Karte

Verantwortlich für diesen Inhalt Viamala Tourismus.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.