Museum Rheinwald

Festungsmuseum Crestawald

Festungsmuseum Crestawald
Eingangsbereich vom Festungsmuseum Crestawald

4 Bilder anzeigen

Ausstellungsstücke im ehemaligen Munitionslager
60 Jahre streng geheim - heute eindrücklicher Zeitzeuge schweizerischer Militärgeschichte: Das Festungsmuseum Crestawald erlaubt Einblicke in die Welt des Kalten Krieges. Ein kleines Dorf unter Tage.

Beschreibung

Im September 1939 wurde mit dem Bau der Festungsanlage in Crestawald begonnen. 1940 waren die gewaltigen Artillerie-Geschütze feuerbereit. Ziel dieses Bollwerks war die Sperrung der Nord-Süd-Transitachse durch Graubünden. Lange Zeit waren die in den Fels gehauenen Bunkeranlagen strengster Geheimhaltung unterstellt. Mit der Umstrukturierung der Schweizer Armee und deren Anpassung an neue Bedrohungsformen, gab es für die Artilleriefestungen nahe der Landesgrenzen keine Verwendung mehr. 1995 wurde die Anlage aufgelassen und im Jahr 2000 wurde die Geheimhaltung aufgehoben.

Im selben Jahr wurde die Festungsanlage vom Verein Festungsmuseum Crestawald zum öffentlich zugänglichen Museum umgewandelt. Bei der Festung Crestawald handelt es sich im Vergleich zu anderen Artilleriewerken um eine kleine, überschaubare Anlage. Dank der Kompaktheit der Festung ist es möglich, in vernünftiger Zeit die Besucher sämtliche Bereiche einer Festungsanlage hautnah erleben zu lassen. Auch ältere Besucher und Besucherinnen, die nicht mehr so gut zu Fuss sind, sind in der Anlage herzlich willkommen und können mit wenigen Ausnahmen die gesamte Festung besichtigen.

Heute ist die Anlage für Individualbesucher oder für geführte Besichtigungen offen. Die Festung verfügt über einen Seminarraum, Übernachtungsmöglichkeiten (nur für Gruppen) sowie über ein Gastronomieangebot im "Festungsbeizli".

 

 

 

Preise

Erwachsene CHF 10.00
Kinder (6-16 Jahre) CHF 4.00
Senioren CHF 8.00


Für Gruppen ab 10 Personen sind geführte Besichtigungen und Übernachtungen auf Anfrage das ganze Jahr möglich. Für Reservationen siehe Kontakt Information.

Öffnungszeiten

Sommer 2021

29. Mai – 30. Oktober 2021: Jeweils samstags von 10.00 bis 17.00 Uhr
Zusätzlich vom 10. Juli – 15. August 2021: Täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr

Wegbeschreibung

Öffentliche Verkehrsmittel

Ab der Posthaltestelle Sufers erreicht man das Festungsmuseum in ca. 20 Min Fussmarsch, indem man dem Wanderweg der Via Spluga Richtung Norden folgt. Fahrplanauskünfte unter www.sbb.ch

Anfahrt

Von Süden her kommend nimmt man die Ausfahrt 27-Sufers und fährt auf der Kantonsstrasse Richtung Andeer.
Von Norden her kommend verlässt man die A13 bei der Ausfahrt 26-Rofla und fährt über die Kantonsstrasse Richtung Festungsmuseum. 

Bei beiden Ausfahrten ist das Festungsmuseum bereits Beschildert.

Parken

Direkt beim Festungsmuseum hat es gratis Parkplätze zur Verfügung.

Karte

Verantwortlich für diesen Inhalt Viamala Tourismus.