006.06 Alpenpässe-Weg - Splügen – Safien Platz

Schwer
23.8 km
8:10 h
1376 Hm
1220 Hm
img_4kq_fiafgjbc
img_4kq_fiafgjbd

4 Bilder anzeigen

img_4kq_fiafgjbe
Kein Zuckerschlecken ist der Aufstieg vom Passdorf Splügen zum Safierberg. Steil ist auch der Abstieg im Zickzack ins urtümliche Safiental. Im Naturpark Beverin, der Heimat des Steinbocks, sollte man die Augen offenhalten. Auch einen Augenschein wert: die Thalkirchner Kirche und das Safier Heimatmuseum in Camanaboda.
Technik 3/6
Kondition 5/6
Höchster Punkt  2486 m
Tiefster Punkt  1479 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Koordinaten 46.554269, 9.322735

Beschreibung

Splügen ist seit dem 13. Jahrhundert von Walsern besiedelt. 2000 Jahre lang war der Splügenpass die wichtigste Verbindung zwischen Graubünden und Italien. Mit dem Säumergeschäft kamen einige Familien zu Wohlstand und errichteten hier stattliche Wohnhäuser mit Steinplattendächern. Mit der Eröffnung der Gotthard-Bahnlinie Ende des 19. Jahrhunderts brach jedoch das Säumergewerbe zusammen, worauf eine Welle der Auswanderung folgte. «Aufwandern», und zwar steil, tut man gleich nachdem Splügen durch die engen Gassen verlassen wurde. Gut ist bei Stafeli die Sicht auf den Wasserfall des Stutzbaches. Das Teurihorn scheint auf einen hinunterzublicken. Richtung Stutzalp öffnet sich der Blick hinein ins Tal. Während am Boden Alpdisteln den Weg zieren, gleitet in der Luft vielleicht ein Steinadler vorbei. Die Murmeltiere beobachten einen neugierig.Nach etwas mehr als drei Stunden hat man den Safierberg auf 2482 m.ü.M. erklommen. Im Zickzack geht’s talwärts zum Fluss Rabiusa im Safiental, einem Seitental der Bündner Surselva. Es lohnt sich, ab und an auf die Felsen des Alperschällihora zu blicken. Vielleicht ist die Silhouetten einer Steinbockfamilie erkennbar? Denn auf dieser Etappe befindet man sich im Naturpark Beverin, wo der «Capricorn» zu Hause ist. Vorbei am Wasserbecken unterhalb des schön gelegenen Gästehauses Wanna kommt man nach über fünf Stunden beim Berggasthaus Turrahus an. Weiter der Rabiusa entlang erreicht man noch zwischen einem typischen Stegelzuun (Schrägzaun) die Kirche in Thalkirch.Jetzt wird ein letztes Mal bergauf gewandert, durch den Bawald zur Camaner Hütta und kurz darauf zum Camanaboda. Die höchste ganzjährig bewohnte Siedlung im Safiental ist ein schönes Beispiel der Walser Siedlungslandschaft. Ein Besuch im Heimatmusem, untergebracht in einem alten Walserhaus, lohnt sich (Voranmeldung nötig). Die letzte Stunde wandert man zuerst entlang der Hauptstrasse bis zum Furratobel. Unmittelbar nach dem Tobel wird das Ziel der Etappe im Kleinhotel Nühus erreicht. Wunderschön gelegen präsentiert sich das modern umgebaute alte Walserhaus im naturbelassenen, abgeschiedenen Safiental.

Verantwortlich für diesen Inhalt Graubünden Ferien - normierte Touren.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.